Aufrichtigkeit, Respekt und Verantwortung bilden die Grundlage für ein vertrauensvolles Miteinander – insbesondere am Arbeitsplatz. Mosca hat diese Haltung vor ein paar Jahren in den Begriff „Responsible Production“ gegossen.

Der Ausdruck „Responsible Production“ unterstreicht die Bereitschaft der Mosca GmbH, umfassend Verantwortung zu übernehmen –  nicht nur für die Produkte, sondern auch für Mitarbeiter, die Kunden und für die Region, in der die Mitarbeiter leben und arbeiten. Diese Idee ist seither fester Bestandteil des Unternehmens, das sich auf die Herstellung von Umreifungsmaschinen und -bänder spezialisiert hat.

Ein zentraler Aspekt der „Responsible Production“ ist die Nachhaltigkeit. Um die Umweltverträglichkeit der Produkte zu garantieren, hat Mosca ein eigenes Label geschaffen. Das grün-blaue Label „GET inside“, kurz für „Green Efficiency Technology Inside“, kennzeichnet Umreifungsmaschinen, die mit neuester Technologie besonders nachhaltig und effizient arbeiten. Um diese Auszeichnung zu erhalten, müssen die Maschinen eine Reihe von Kriterien erfüllen. So ist Mosca unter anderem das bislang einzige Unternehmen, das bei der Verschweißung von Umreifungsbändern auf ein Verfahren setzt, bei dem die Bandenden nicht – wie sonst üblich – mit einem Heizkeil, sondern mithilfe von Ultraschall verschweißt werden. Das spart nicht nur Energie, sondern führt auch zu einer höheren Lebensdauer des Verschlussaggregats, ist geräuschärmer und entwickelt keine Emissionen. Verschleißfreie Direktantriebe, Elektronik statt Pneumatik und die Verwendung emissionsarmer PET-Bänder ergänzen die Anforderungen des nachhaltigen „GET inside“-Labels.

Neben der eigenen Entwicklung nachhaltiger Standards nimmt Mosca auch an Forschungsprojekten teil, die es sich zum Ziel setzen, Ressourcen effizienter zu nutzen. Ein Beispiel ist das von der Universität Stuttgart, der Hochschule Pforzheim und dem Land Baden-Württemberg ausgerufene Forschungsprojekt „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“, an dem sich Mosca mit einer gezielten Maßnahme zur Effizienzsteigerung und zur organisatorischen Prozessoptimierung beteiligt. Das Besondere an dem eingereichten Projekt ist der Umstand, dass Mosca gleichzeitig als Hersteller und Kunde einer optimierten Palettenumreifungsanlage auftritt, denn auch innerhalb seiner eigenen Produktionsanlagen hat Mosca Bedarf an Umreifungsmaschinen: Im Bandproduktionswerk in Muckental müssen, wie in anderen Produktionsumgebungen auch, die fertigen Produkte palettiert und transportfähig gemacht werden.

Mit optimaler Antriebstechnik und perfektionierten Prozessabläufen ist es Mosca gelungen, den Energieverbrauch der eingesetzten Umreifungsanlage um rund 20 Prozent zu reduzieren. Von diesen Einsparungen profitieren in Zukunft auch die Kunden, die die optimierte Palettenumreifungsmaschine einsetzen.

Ein weiteres Beispiel für das Konzept der nachhaltige Produktion ist das ressourcenschonende Umreifungsband Eco-Strap. Mosca hat sich weltweit als erster Umreifungsbandhersteller der Herausforderung gestellt, hier anstelle von Kunststoffen nachwachsende Rohstoffe einzusetzen. Eco-Strap wird zu 100 Prozent aus Polymilchsäure (PLA) hergestellt. Der Rohstoff ist komplett kompostierbar und damit unter den Bedingungen einer industriellen Kompostieranlage bereits nach zwölf Wochen vollständig abgebaut. Aktuell ist das Eco-Strap in einer Breite von 5 mm verfügbar, die weiteren Abmessungen in 8 und 12 mm stehen kurz vor der Markteinführung.

Die Region verpflichtet

Mosca sieht sich nicht nur bezogen auf die Produktionsabläufe in der Verantwortung, sondern auch gesellschaftlich. Die Verwurzelung in der Region etwa äußert sich in kontinuierlichem sozialem Engagement und großzügigen Geld- und Sachspenden, beispielsweise für ortsansässige Vereine. Zusätzlich zu diesen Sonderaktionen liegen Mosca kontinuierlich regionale Anliegen am Herzen. So übernimmt das Unternehmen etwa über die Björn Steiger Stiftung wiederholt die Patenschaft eines Notruftelefons, um die Rettungssysteme im Neckar-Odenwald-Kreis zu erhalten.
Aber auch das soziale Engagement anderer würdigt Mosca. Erstmals förderte das Unternehmen im Rahmen eines Projektwettbewerbs sieben Projekte, die nachhaltiges soziales Engagement oder die Förderung von Bildung, Kultur und Jugendarbeit zeigten. Insgesamt 6.000 Euro gingen an Schulen, Kindergärten und gemeinnützige Vereine aus Waldbrunn und Umgebung.

Mosca steht für Haltung und Respekt
Bildungsprojekt in Burundi

Von der Region in die Welt

Als international agierendes Unternehmen will Mosca sein soziales Engagement jedoch nicht auf die eigene Region beschränken. Im Jahr 2011 hat sich das Unternehmen deshalb mit World Vision zusammengetan, um ein Bildungsprojekt in Burundi zu unterstützen. Das Projekt verbessert seither die Grundschulbildung und Lesemöglichkeiten der Kinder in einem der ärmsten Länder der Welt. Denn: Bildung ist die Grundvoraussetzung, um aus dem Armutskreislauf auszubrechen.

Entwicklung und Nachhaltigkeit bilden auch bei diesem Projekt die Grundlage von Moscas unternehmerischem Handeln. Gepaart mit den Unternehmenswerten Verantwortung, Vertrauen und Offenheit sorgen diese dafür, dass Mosca sich seit 50 Jahren am Markt behauptet.

Die Mosca GmbH ist Systemlieferant, Entwickler und Hersteller von qualitativ hochwertigen Umreifungsmaschinen, Umreifungsbändern und Transportgutsicherungssystemen in professionellen und industriellen Anwendungen. Das Maschinenangebot reicht von Universalgeräten mit breitem Einsatzspektrum bis zu vollautomatischen Hochleistungsmaschinen, die sich in jede übergeordnete Automatisierungslinie einbinden lassen. Umreifungsbänder aus PP und PET produziert die Mosca GmbH in einer der modernsten Anlagen Europas. Moscas internationales Vertriebs-, Service- und Beratungsnetz gewährleistet Kunden globalen Service. Das 1966 gegründete Familienunternehmen mit Stammsitz in Waldbrunn zwischen Heidelberg und Heilbronn beschäftigt weltweit an 16 Niederlassungen ca. 850 Mitarbeiter. Mit kontinuierlichen Neuentwicklungen behaupten sich die Umreifungsexperten seit 50 Jahren als Qualitäts- und Technologieführer im Umreifungssektor.


Alfred Kugler
Alfred Kugler ist seit 2013 Teil der Geschäftsführung bei Mosca und verantwortet dort die Bereiche Vertrieb und Marketing. Der Diplom-Betriebswirt war zunächst im Strategischen Marketing bei der Wittenstein AG tätig, bevor er 2009 zu Mosca wechselte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT